Grüner Ring

Der Grüne Ring Leipzig

Der Grüne Ring Leipzig – GRL – wurde 1996 als freiwillige und gleichberechtigte Arbeitsgruppe von damals mehr als 20 Städten und Gemeinden gegründet und ist es bis heute. Damals stand im Vordergrund, die Attraktivität des Umlandes aufzuzeigen, die Kulturlandschaft dieser Region zu sanieren, zu erhalten und für den Bürger erlebbar zu machen. Dahinter stand auch der gemeinsame Wille, ein deutschlandweit besseres Image für die Stadt Leipzig und ihr Umland zu schaffen und der Abwanderung junger Menschen aus ihrer Heimat entgegenzuwirken.

Aus der Braunkohle-Region ist inzwischen das Leipziger Neuseenland entstanden. Die Grundaufgaben einer abgestimmten regionalen Entwicklung aber sind geblieben. Und die Region hat sich mit dem GRL als interkommunalem Zusammenschluss einen Standortvorteil gegenüber anderen Regionen geschaffen: Abstimmungen auf Augenhöhe, Kommunikation über die kommunalen Grenzen hinweg, eingeführte Arbeitsgruppen für bestimmte Themen regionaler Entwicklung.

Konkrete Ansprechpartner und Veranstaltungsformate wie die jährliche Stadt-Umland-Konferenz sind Strukturen, die die Vorbereitung und Umsetzung von Maßnahmen in der Landschafts- und Gewässerentwicklung, der touristischen Infrastrukturentwicklung und den Themen Klimawandel, Elektromobilität und Intermodalität erleichtern. Dies alles unter den Überschriften starke, erlebbare, essbare und innovative Landschaft.

Derzeit gehören dem Grünen Ring Leipzig 13 Kommunen und zwei Landkreise als Mitglieder an. Sprecher des Grünen Ringes Leipzig ist der Bürgermeister für Umwelt, Ordnung, Sport der Stadt Leipzig, Heiko Rosenthal. Arbeitsgruppen und Unterarbeitsgruppen bewältigen die thematische und Projektarbeit. Zur regelmäßigen AG-Leiter-Sitzung treffen sich Arbeitsgruppenleiter, Sprecher und Geschäftsstelle. Stadt-Umland-Konferenz und Haushaltskonferenz sind die höchsten Organe. Stimmberechtigt sind die OBM, BM und Landräte, jedes Mitglied hat eine Stimme.

Die derzeitige Handlungsgrundlage für die Projektarbeit im GRL ist im Wesentlichen das Regionale Handlungskonzept in der 2. Fortschreibung von 2014, darin enthalten sind 14 Schlüsselprojekte in den Städten und Gemeinden des GRL. Das RHK findet Eingang in den Regionalplan.

Mehr Information erhalten Sie unter:

www.gruenerring-leipzig.de

Aktuelles

Die Lokale Aktionsgruppe (LAG) Delitzscher Land hat im Rahmen der Umsetzung der LEADER-Entwicklungsstrategie „Delitzscher Land 2014-2020“ am 04.09.2017 in folgenden Maßnahmen Fördermittel im Umfang von insgesamt 3,25 Mio. Euro aufgerufen:

M1.1

Zukunftssicherung der ländlichen Wirtschaft und Stärkung der Landwirtschaft

 

(Aufrufbudget: 700.000 €)

M2.1

Erhalt und Entwicklung attraktiver, lebendiger Dörfer für alle Generationen und Bevölkerungsgruppen

 

(Aufrufbudget: 500.000 €)

M2.2

Unterstützung aktiver Bürgerschaft und ehrenamtlichen Engagements inklusive Erhalt und Schaffung von Versorgungs-, Betreuungs-, und Pflegeangeboten

 

(Aufrufbudget: 800.000 €)

M3.2

Bereitstellung flexibler, nachhaltiger Mobilitätsangebote

 

(Aufrufbudget: 150.000 €)

M4.1

Ausbau und qualitative Aufwertung von touristischer Infrastruktur sowie Entwicklung, Vernetzung und Vermarktung von touristischen Angeboten

 

(Aufrufbudget: 300.000 €)

M5.1

Pflege und Entwicklung sowie nachhaltige Nutzung der Landschaft und Gewässer

 

(Aufrufbudget: 800.000 €)

Antragsberechtigte unterscheiden sich je nach Maßnahme. Die Frist zur Abgabe von Anträgen für alle Maßnahmen endet am 18.10.2017!

Zum Delitzscher Land gehören die Kommunen Delitzsch (teilweise förderfähig), Jesewitz, Krostitz, Schönwölkau, Rackwitz, Löbnitz, Taucha (teilweise förderfähig), Wiedemar, Schkeuditz (teilweise förderfähig) und Zschepplin.

Vor Einreichung der Unterlagen wird dringend eine telefonische Vorabstimmung mit dem Regionalmanagement empfohlen.

Detaillierte Informationen und Unterlagen finden Sie unter www.delitzscherland.de.

Weiterlesen

Pünktlich zum Schulstart eroberten die Kinder die neue Grundschule in Zschortau. Wir freuen uns und sind stolz darauf, dass wir die Baumaßnahmen im Inneren pünktlich abgeschlossen haben. Die letzten 6 Wochen waren von Höhen und Tiefen geprägt und sehr arbeitsreich. Unser Dank geht an die Kollegen des Betriebshofes, die Lehrer, dem Team aus der Gemeindeverwaltung und natürlich an die Firmen, die am Bau beteiligt waren. Wir haben zusammen gelacht, aber auch an mancher Stelle mit Kritik nicht gespart. In der Summe stimmt aber das Ergebnis. Es sind optimale Bedingungen für unsere Jüngsten in der Gemeinde.

Wir wünschen allen Schulanfängern viel Erfolg und Spaß in den Grundschulen. In Rackwitz wurden 45 Kinder eingeschult. 26 ABC- Schützen besuchen ab Montag die frisch sanierte Grundschule in Zschortau.

 

Weiterlesen

Die Arbeiten am Spielplatz im Wohngebiet Biesen sind beendet und er kann genutzt werden.

Die zahlreichen Spielgeräte versprechen viel Vergnügen und wir hoffen, dass diese gut angenommen werden.

Zukünftig wird der Betriebshof die zwei vorhandenen Abfalleimer regelmäßig leeren.

Wir wünschen den Nutzern viel Spaß!

Weiterlesen